Homöopathie / Komplexhomöopathie

Die Komplexhomöopathie ist eine spezifische Reiztherapie und soll vorrangig die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen. Es geht hierbei um das ganzheitliche Verständnis von Krankheiten.

Akute Beschwerden werden mit tiefen Potenzen behandelt, die öfter eingenommen werden sollen, chronische Beschwerden werden mit Hochpotenzen behandelt, die in großen Abständen eingenommen werden. Die Mittelwahl richtet sich nach den auffallenden Symptomen.

Die Homöopathie beruht auf die Lehre von Samuel Hahnemann, der das Ähnlichkeitsprinzip erkannte. Similia similibus curentur – heißt "Ähnliches mit Ähnlichem heilen". Homöopathie ist also nichts anderes als aktive Hilfe zur Selbsthilfe des Körpers. Wo die Regulation noch erhalten ist besteht grundsätzlich eine Möglichkeit zur Selbstheilung.

Akute Erkrankungen besonders im Kindesalter – wie häufige Infekte jeglicher Art – aber auch langwierige Erkrankungen wie Neurodermitis oder Heuschnupfen, die durch konventionelle Behandlung nur kurzfristig gebessert werden, können durch Homöopathie sogar dauerhaft ausheilen.