Kinesio-Taping

Das Kinesio-Taping hat seinen Ursprung in Japan. Der Erfinder Kenzo Kase wollte die Durchblutung der Muskulatur bei Sportverletzungen fördern, um schnellere Heilung herbeizuführen und entwickelte das Taping.

Tapes werden wie eine zweite Haut auf schmerzende Stellen geklebt. Sie sind atmungsaktiv und hochelastisch. Einige Schmerzrezeptoren befinden sich unter anderem zwischen den ersten beiden Hautschichten. Wenn also das Tape die erste Schicht anhebt und festhält kann das Blut besser zirkulieren und in die verletzte oder verspannte Region fließen und so vom Schmerz befreien.

Auch haben die verschiedenen Farben energetisierende Wirkungen.